Glossar

U-Z

Überstunden
Überstunden entstehen durch Überschreitung der tarifvertraglich oder arbeitsvertraglich vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit (für die Woche dienstplanmäßig bzw. betriebsüblich festgesetzte Arbeitsstunden). Je nach Tarifvertrag sind für geleistete Überstunden Zuschläge zu zahlen.

Unregelmäßige Schichtsysteme
Innerhalb einer Schicht variiert die Anzahl der Beschäftigten sowie die Anzahl der Beschäftigten in sich eventuell überschneidenden Schichten. Dies wird nach dem vorhersehbaren, tageszeitabhängigen Arbeitsanfall entschieden (z. B. im Einzelhandel mehr Beschäftigte zwischen 15.00 und 18.00 Uhr als zwischen 12.00 und 14.00 Uhr).

Variable Arbeitszeit
Beschäftigte können über Dauer und Lage der Arbeitszeit selbst bestimmen. Es gibt keine Kernzeiten mit reiner Anwesenheitspflicht.

Verteilung der Arbeitszeit
Bei der Verteilung der Arbeitszeit wird das arbeitsvertraglich vereinbarte Stundenvolumen gleichmäßig oder ungleichmäßig auf die einzelnen Tage einer Woche, einzelne Wochen eines Monats oder einzelne Monate eines Jahres verteilt.

Vertrauensarbeitszeit
Vertrauensarbeitszeit ist eine hochflexible Arbeitszeitform, die durch eine stark ergebnisorientierte Arbeitsweise gekennzeichnet. Die Dokumentation der geleisteten Arbeitszeit ist eine Arbeitgeberpflicht und kann an den Arbeitnehmer delegiert werden (§ 16 ArbZG). Die Art der Dokumentation ist nicht vorgeschrieben, sie muss jedoch mindestens die Abweichungen der werktäglichen Arbeitszeit von 8 Stunden aufzeichnen.

Virtuelle Unternehmen
Der Zusammenschluss von rechtlich unabhängigen und räumlich getrennten Selbstständigen oder Kleinunternehmern - auf Dauer oder auch nur für die Abwicklung eines Projekts - zu einem virtuellen Unternehmen, das dann unter einem eigenen Firmennamen agiert, ist ein virtuelles Unternehmen. Die Durchführung der Geschäftsprozesse erfolgt oft mittels Telekooperation.

Vollarbeit
In Vollarbeit stehen Arbeitnehmer – beispielsweise im Gegensatz zur Arbeitsbereitschaft – in vollem Umfang dem Arbeitgeber zur Erledigung der Arbeitsaufgabe zur Verfügung.

Wahlarbeitszeit
Bei der Wahlarbeitszeit wird die Besetzungsstärke in Abhängigkeit vom Kundenverhalten wöchentlich, täglich und stündlich unterschiedlich geplant. Das sich daraus ergebende Besetzungsprofil wird für alle Beschäftigten sichtbar ausgehängt, damit diese ihren Arbeitseinsatz je nach den persönlichen Zeitbedürfnissen und dem vertraglich vereinbarten Zeitvolumen in den Einsatzplan eintragen. Dabei sprechen sich die Arbeitskräfte untereinander oder mit der Führungskraft ab. Die Wahlarbeitszeit ist besonders für Teilzeitinteressierte attraktiv. Sie ist auch als Bauklotz- bzw. Modulsystem bekannt, weil der Arbeitseinsatz bausteinartig verplant wird.

Wechselschicht
Im Rahmen der Schichtarbeit spricht man von Wechselschicht, wenn zwischen Früh-, Spät- oder Nachtschicht gewechselt wird.

Wegezeit
Wegezeit vom Wohnort zur Arbeitsstätte und zurück zählt nicht zur Arbeitszeit, dagegen sind betriebsbedingte Wegezeiten vom Betrieb zu außerhalb gelegenen Betriebsstätten grundsätzlich Arbeitszeit (§ 2 ArbZG).

Werktägliche Arbeitszeit
Die werktägliche Arbeitszeit der Beschäftigten darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann bis auf zehn Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Werktage sind alle Kalendertage, die nicht Sonntage oder gesetzliche Feiertage sind.

Zeitkonto
Mit einem Zeitkonto werden die tatsächlich geleisteten (Ist-Zeit) oder die von der vertraglichen Regelarbeitszeit abweichenden Stunden (Soll-Zeit) registriert. Es stellt ein zentrales Steuerungsinstrument in flexiblen Arbeitszeitsystemen dar.

Zeitwertpapier
Eine Form der Insolvenzsicherung von Langzeitkonten, das zuerst bei VW entwickelt wurde: Die Beschäftigten zahlen ihre Arbeitszeitguthaben aus Mehrarbeit, aber auch Teile des Gehalts wie Weihnachtsgeld oder Prämien auf ein Konto ein. Die Zeit wird in Geld umgerechnet und als verzinsliches Zeitwertpapier in Form eines Rentenfonds angelegt.

Flyer Zeitbüro FOM

Flyer downloaden

Der aktuelle Flyer des Zeitbüros zum
» Download als PDF (0,8 MB)

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Ulrike Hellert

Telefon: 09162-12 31 30
E-Mail:   zeitbuero@fom.de