Praxisbeispiel

Autolackierung Wacker in Südkirchen

Wacker GmbH
www.wacker-gmbh.com

Arbeitszeitmodell
Arbeitszeitkonto, flexible Arbeitszeitverteilung
» weitere Informationen

Branche
Dienstleistung

Region
Nordkirchen, Nordrhein-Westfalen

Unternehmensgröße
Kleines Unternehmen (1-49 Beschäftigte)

Ausgangssituation

Warum musste die Arbeitszeitgestaltung verändert werden?

Der Lackierbetrieb Wacker im Kreis Coesfeld ist ein traditionelles Familienunternehmen. Vor 40 Jahren gründeten Christel und Josef Wacker die Firma in Südkirchen. Heute gibt es bereits zwei Standorte mit verschiedenen Schwerpunkten im Serviceangebot. Die Firma Wacker in Selm hat sich auf LKW-Lackierung spezialisiert und wird von Josef Wacker jun. und seiner Frau Sandra geführt. Bruder Andreas Wacker und Frau Inga leiten den Standort in Südkirchen.

Die Philosophie des Lackierbetriebs in Südkirchen lautet: prompter Qualitätsservice für die Kunden. Das beinhaltet, dass die Arbeiten ausschließlich von Fachpersonal vorgenommen werden und wer Anfang der Woche sein Auto zur Reparatur abgibt, bekommt es innerhalb der gleichen Woche auch zurück. Hin und wieder bedeutete das in der Vergangenheit daher auch Samstagsarbeit für die Mitarbeiter, um auch wirklich alle Autos fertig zu stellen. Allerdings geschah das eher auf freiwilliger Basis. „Für uns wurde aber immer deutlicher, wir müssen etwas an den Servicezeiten und damit auch an den Arbeitszeiten und deren Gestaltung ändern“, erinnert sich Inga Wacker, gelernte Optikerin und Fachwirtin für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk. Also nahm sie eine vom Land Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Sozialfonds geförderte Arbeitszeitberatung in Anspruch.

Flexibilisierung

Welches Arbeitszeitmodell wurde im Unternehmen implementiert und warum?

Gemeinsam mit der Arbeitszeitberaterin der Kammer erarbeitete sie einen Vorschlag zur Neugestaltung der Arbeitszeiten, der dann dem zehnköpfigen Team der Autolackiererei im Rahmen einer Betriebsversammlung zur Diskussion gestellt wurde. In einer lebhaften Gesprächsrunde wurde vor allem über die geplante regelmäßige Samstagsarbeit diskutiert. Der Samstag sollte nämlich nach dem neuen Konzept ein ganz normaler Werktag werden. „Nachdem klar war“, so Inga Wacker, „dass nur in Ausnahmefällen über den Mittag hinaus gearbeitet werden sollte, wurde der Vorschlag von allen Seiten akzeptiert.“

Die Mitarbeiter stimmten der Betriebsvereinbarung über die neue Arbeitszeitregelung zu, die sowohl dem Betrieb als auch den Mitarbeitern mehr Flexibilität bietet. „Warum soll denn ein Geselle von 16 bis 17 Uhr die Halle fegen, wenn nichts los ist, nur weil er erst um 17 Uhr Feierabend hat?“, fragt Inga Wacker. Ein Arbeitszeitkonto sorgt nun dafür, dass in arbeitsreichen Zeiten die Verlängerung der Arbeitszeit möglich wird. Bei weniger Arbeit liegt die Verantwortlichkeit für einen früheren Feierabend bei den Mitarbeitern. Sie sprechen sich untereinander ab und können so Freizeit, Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren. Die Mitarbeiter schätzen den Freizeitausgleich sehr. „Schließlich bleibt ja am Ende des Monats kaum etwas von den Überstundenzuschlägen übrig“, weiß die Fachwirtin.

Ergebnisse

Welche Erfolge konnten auf Beschäftigten- und Arbeitgeberseite erzielt werden?

Durch die Einführung eines Arbeitszeitkontos veränderte sich auch etwas in der Lohnverteilung. Bislang wurde nämlich nach geleisteten Arbeitsstunden, die per Stechuhr gemessen wurden, bezahlt. Je nachdem, wie viele Tage ein Monat hat, kam es da zu Unterschieden. Der Tarifvertrag sieht in diesem Betrieb eine 40-Stundenwoche vor, die nun auch monatlich mit dem gleichen Betrag bezahlt wird, unabhängig von der Zahl der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. „Jetzt haben unsere Mitarbeiter jeden Monat ein ganz klar kalkulierbares Einkommen und eine übersichtliche Kostentransparenz“, beschreibt Frau Wacker die Vorteile für die Belegschaft. Sie selbst hat es dadurch auch in der Lohnbuchhaltung leichter, da sie immer mit konstanten Werten rechnen kann. Die Arbeitszeitkonten werden separat geführt. Alle Mitarbeiter erhalten eine monatliche Aufstellung über ihr Arbeitszeitkonto, über das sie dann flexibel verfügen können.

Flyer Zeitbüro FOM

Flyer downloaden

Der aktuelle Flyer des Zeitbüros zum
» Download als PDF (0,8 MB)

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerinnen:


Anna Farina Reimer M.Sc.
Telefon: 0201 81004-997
E-Mail:   zeitbuero@fom.de


Prof. Dr. Ulrike Hellert
Telefon: 09162 123130
E-Mail:   zeitbuero@fom.de