Warum musste die Arbeitszeitgestaltung verändert werden?

Eine Potenzialberatung hatte Christian Kluge, Inhaber der Wetteraner Goethe-Apotheke in Grundschöttel, veranlasst, über ein neues Arbeitszeitmodell nachzudenken. Die alten Regelungen mit starren Kernarbeitszeiten entsprachen nicht immer den betrieblichen Anforderungen. Alle Mitarbeiterinnen kamen um 8.30 Uhr. Die Mittagszeit dauerte von 13.00 bis 15.00 Uhr und anschließend ging es weiter bis 18.30 Uhr. Am Samstag war durchgehend von 8.30 bis 13.00 Uhr geöffnet. „Wir hatten erkannt, dass wir zur falschen Zeit mit zu viel beziehungsweise mit zu wenig Personal besetzt waren“, so Christian Kluge. Außerdem wurde für zwei Mütter im Team die Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer schwieriger. In dieser Situation entschied sich der Apotheker für die Entwicklung eines neuen Arbeitszeitmodells, unterstützt von einem externen Berater, gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.